Seit dieser Saison haben wir unsere Fremdvermietung ausgeweitet. Drei unserer Fahrzeuge in der Wohnmobil-Vermietung gehören unseren Partnern im Rahmen unseres „Book a Camper-Partnership“-Programms. Diese sind selbst begeisterte Camper*innen und stellen ihr Wohnmobil über Book a Camper zur Vermietung zur Verfügung, solange sie dieses nicht selbst nutzen. Um die Menschen hinter dem Partnership kennenzulernen, portraitieren wir unsere Partner im Urlaub und anderswo mit einigen kurzen Fragen, die wir ihnen auf ihrer ersten längeren Tour mit ihrem Wohnmobil Neukölln stellen:

Aino und Nils: Wir sind jetzt gerade auf der Fähre von Helsinki in Finnland zurück nach Deutschland. Dabei fühlt es sich so an, als schläft Womi, wie wir den Camper inzwischen nennen, friedlich unten auf dem Autodeck. Die Kinder machen die Fähre unsicher und verzocken etwas Kleingeld in der Gaming Area, und wir beiden lassen nochmal den Urlaub vor unseren Augen vorbeiziehen, während wir auf die ruhige Ostsee schauen.

Die letzten drei Wochen waren fantastisch. Der Camper hat uns ein Zuhause gegeben, eine Base für Ausflüge, ein Dach bei Regen, ein kuscheliges Nest bei Nacht, eine Küche bei Hunger, und vier Räder, um überall hinzukommen, wo wir hinwollen. Sei es, um schnell von A nach B zu kommen, oder in unserem Fall von Berlin über Rödby und Helsingfors rüber nach Schweden. Oder um irgendwo anzukommen, erst einmal nichts zu tun, mit den Kindern am praktischen Tisch im Camper ein Spiel zu spielen und dann die holzbefeuerte Sauna auf einem Campingplatz im finnischen Nirgendwo auf halbem Weg zum Nordpolarkreis zu genießen. Dank der Mückengitter an allen Fenstern sind wir ziemlich unzerstochen geblieben. Nur die Trampoline auf dem Spielplatz und der abendliche Spaziergang ohne die Kinder hat den Mücken eine Chance gegeben, an das lang ersehnte Blut zu kommen.

Aino und Nils: Wir wollten schon vor vielen Jahren einen Camper haben, aber haben uns irgendwie nie für ein Angebot entscheiden können. Am Anfang haben wir nach VW Bullis gesucht und uns später noch breiter umgeschaut. Aber erst mit Dir, Fabio, und Deiner Chance durch Book a Camper haben wir den Schritt gewagt. Und heute, nach der ersten großen Reise im Wohnmobil mit unseren beiden Kindern, können wir sagen: Das war absolut die richtige Entscheidung und sowas von überfällig!

Wir haben beide richtig Lust aufs Reisen, aber sind jetzt nicht die Hardcore Outdoor-Typen – auch wenn Nils gerne mal eine Woche im Elbsandsteingebirge mit Freunden wandern geht und dabei nachts zeltet, und Aino schonmal eine Gletschertour auf gut 4000 Metern gemacht hat. Dazu kommt: Auch wenn wir sehr gerne ein Ziel vor Augen haben, mögen wir es doch, spontan zu sein und mal links oder rechts abbiegen – oder sogar einfach umdrehen – zu können. Für all das ist ein Camper perfekt!

Finnischer Besuch am Camper
Nils beim Hiken

Aino und Nils: Ich fand die Idee schrecklich, dass ein Bus die meiste Zeit rumsteht. Ich bin schon lange vom Sharing-Modell überzeugt und finde deine Idee einfach klasse. Besonders gut finde ich, dass all Deine Camper im Rahmen der Wohnmobil-Vermietung grundsätzlich so ausgestattet sind, dass man einfach nur die eigenen Klamotten braucht und sonst an nichts denken muss. Neben Herd, Kühlschrank, Dusche und Toilette stattest Du deine Camper mit allen kleinen und praktischen Dingen aus, die man braucht: vom Dosenöffner zum Spülmittel, von Wäscheklammern bis zum Werkzeugkasten… alles einfach da und sofort nutzbar. Und dann auch noch mobiles WLAN. Ganz ehrlich, da bleibt nichts zu wünschen übrig….

Familienbild im Wohnmobil
Alles an Bord für die Zubereitung leckerer Speisen

Aino und Nils: Da wissen wir gar nicht, wo wir anfangen sollen! Der Camper Neukölln ist für uns die perfekte Mischung aus Gemütlichkeit – Drei-Punkt-Gurte für alle vier und zwei mal zwei Schlafplätze, die verglichen mit einem Zelt sehr viel mehr Komfort bieten – er ist sehr beweglich, denn unter 6m Länge passen wir noch überall hin. Und wenn es etwas mehr sein darf, können wir vier Fahrräder für spontane Ausflüge mitnehmen. Außerdem ist er mit 10 Liter pro 100km sparsam für ein Gefährt dieser Größe. Er ist flexibel einsetzbar mit Toilette und Dusche, wenn es mal kein Campingplatz sein soll, sondern ein Parkplatz im Zentrum von Stockholm. Er ist ausdauernd für Autarkie mit 100 Liter Frischwasser, dem großen Tank für Grauwasser und dem 10-Liter-Klo und für längere Fahrten geeignet.

Der Camper Neukölln ist der kleinste Deiner Camper mit Alkoven. Wir fanden seine Kompaktheit gut. Wir haben immer einen Parkplatz gefunden und innen drin ist der Platz wirklich ideal ausgenutzt. Mit viel Stauraum innen und besonders hinten drin, dem Kühlschrank, dem Gasherd mit drei Kochplatten, dem Spülbecken, den drehbaren Fahrer- und Beifahrer-Sitzen, den zahlreichen USB-Ladeanschlüssen und die vielen durchdachten Details haben wir Erwachsenen und die beiden Kids alles dabei gehabt, was unterwegs benötigt wurde.

Aino und Nils: Da haben wir gleich mehrere: Ganz kurzfristig wollen wir noch einen Freizeitpark besuchen, das ist wegen eines (am Ende falsch) positiven Corona-Tests diesen Sommer ins Wasser gefallen. Im Herbst oder im kommenden Frühjahr wollen wir gerne in Spanien oder Portugal umherfahren. Das muss traumhaft sein, wenn alles blüht und es noch so heiß ist. In den heißen Monaten wollen wir Europas Norden weiter erkunden. Vor allem auf Norwegen sind wir neugierig, wir denken das wird unser nächstes Ziel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.